Homepage | Übersicht | Impressum | Kontakt

(Kopie 1)

[Translate to English:] Hugo Eckener

Hugo Eckener wurde am 10.08.1868 in Flensburg geboren, er besuchte das Flensburger Gymnasium und studierte Philosophie und Nationalökonomie in München, Leipzig und Berlin. Nachdem er 1892 seinen Dr. phil. bekam, arbeitete er als freier Schriftsteller und Journalist. Ende der 90er Jahre ließ er sich aus gesundheitlichen Gründen in Friedrichshafen nieder. Ab 1903 setzte er sich in Aufsätzen und Vorträgen für die Luftschiffahrt des Grafen Zeppelin ein, und 1909 wurde er Leiter der Deutschen Luftschiffahrts-AG, der ersten Luftreederei der Welt. 1910 übernahm er die Abteilung für Fahrtechnik, lernte, die Schiffe selbst zu steuern und wurde bald Ausbilder von Kommandanten und Steuerleuten, im 1. Weltkrieg auch für Heer und Marine.

Nach dem Tod von Graf Zeppelin (1917) wurde Eckener zur zentralen Persönlichkeit der Luftschiffahrt und Mitte der 20er Jahre wurde er Direktor der Verkehrsabteilung der Luftschiffbau Zeppelin GmbH.

1924 überquerte er mit der "Los Angeles" den Atlantik (erste Atlantik-Überquerung) und machte von 1928 bis 1937 etwa 70 Reisen nach Nord- und Südamerika mit der "Graf Zeppelin". Besondere Beachtung fanden seine Weltfahrt 1929 und eine Polarfahrt 1931. Mit der "Hindenburg" wurde 1936 ein regelmäßiger Passagierverkehr nach Nordamerika aufgenommen, der aber 1937 nach der Explosion des Schiffes verboten wurde. Während des Krieges wurden die Schiffe abgewrackt, seitdem gibt es keine Passagierschiffe mehr.

Hugo Eckener wurde in den 20er Jahren weltweit als Luftschiffpionier und Repräsentant Deutschlands im Ausland bekannt. Im 2. Weltkrieg wurde er zum Wehrwirtschaftsführer ernannt. Seine Rolle im 3. Reich ist ungeklärt, er dachte zwar national-konservativ, wollte sich aber zur Wahl gegen Hitler stellen, wenn Hindenburg damals nicht kandidiert hätte. 1945 wurde Hugo Eckener als "Förderer, Anhänger und Nutznießer Hitlers" eingestuft und im Januar 1948 wurde Eckener im Zuge der Entnazifizierung zu einer Geldstrafe und Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte für fünf Jahre verurteilt. Er wurde ein halbes Jahr später vollkommen rehabilitiert.

Nach 1945 arbeitete Eckener als politischer Publizist in Konstanz. Zuletzt lebte er im Ruhestand in Friedrichshafen, wo er am 14.08.1954 an Herzversagen starb.